Mammasonographie (Ultraschall der Brust)

Die gesetzliche Krankenkasse erstattet eine Ultraschalluntersuchung der Brust nur bei tastbaren Knoten oder sonstigen Auffälligkeiten der Brust, nicht jedoch als Vorsorgeuntersuchung. Tumore in der Brust lassen sich aber erst tasten wenn sie ungefähr 1 cm groß sind.

Vorteil der Ultraschalluntersuchung ist, dass es sich um eine schmerzfreie und strahlenfreie Untersuchung handelt. Insbesondere bei dichtem Brustdrüsengewebe ist die Aussagekraft der Mammographie eingeschränkt. Zysten können im Ultraschall besser beurteilt werden als in der Mammographie.

Die sofortige Beurteilung im bewegten Bild ist noch während der Untersuchung möglich. Als zusätzliche Früherkennung wird der Ultraschall der Brust von der Deutschen Gesellschaft für Senologie ab dem 40. Lebensjahr empfohlen.

  • bei Frauen mit dichtem Brustdrüsengewebe
  • als zusätzliche Früherkennung bei Frauen ab dem 40. Lebensjahr