Unsere Philosophie

Gesundheit ist ein Weg, der sich bildet, wenn man ihn geht.

Gesundheit und Krankheit sind Grundphänomene menschlicher Existenz und gehören neben Heilung und Tod zu den zentralen Bestandteilen jeder "Heilkunde."

Die reine Schulmedizin ist eine vorwiegend krankheitsorientierte Sichtweise. Sie ist in vielen Fällen indiziert und richtig, verhindert aber, dass der Patient/die Patientin die Symptome als Botschaft oder Signal zu begreifen lernt und an seinem eigenen Verhalten etwas zu verändern sucht. Sie muss daher eine sinnvolle Ergänzung durch eine auf Gesunderhaltung und individuelle Reaktionslage gerichtete (salutogenetische) Praxis erfahren. Diese betont die Selbstregulation und Selbstheilungskräfte jedes Menschen und bewertet wieder mehr die Rolle eines jeden als Akteur in der Mitgestaltung der eigenen Gesundheit.

Engagiertes Umsetzen des "Gesundheitstrainings" in den Alltag bedeutet nicht Lustverzicht sondern Lustgewinn!

Neben Prävention und Gesundheitsförderung ist die Begleitung in Lebensübergängen, in Phasen von Pubertät, Elternschaft, Wechseljahren, Alter und Tod sowie Heilung von Krankheit oder Linderung von Krankheitssymptomen unsere zentrale Aufgabe.

"Heilen manchmal, lindern oft, trösten immer"  dieser alten Definition des Arztberufes fühlen wir uns verpflichtet.

Einbindung komplementärer (zusätzlicher) Verfahren sowie ganzheitliches Denken, welches die Vorstellung überwindet, dass wir zu zweit sind, wenn wir einen Gedanken und einen Körper haben, sind uns dabei eine Hilfe.

Da Vergangenes nicht rückgängig gemacht werden kann, Krankheiten möglicherweise weiter bestehen oder sich gar verschlimmern, kann eine Stärkung der eigenen Identität häufig nur durch eine Neubewertung der eigenen Lebensgeschichte erfolgen. Sie ermöglicht die Aussöhnung mit dem Leben, die Realisierung oder den Abschied von lang Ersehntem oder Erhofften.

Auf diesem Weg wollen wir Sie begleiten!